Stimmen zum Buch Alumni-Adressen richtig managen:

Die Reihe erhebt in Ihrer Bezeichnung "Dialogfaden" den Anspruch, ein anwendungsbezogenes Begleitwerk zur täglichen strategischen und operativen Alumniarbeit zu sein. Der Band "Alumni-Adressen richtig managen" geht hierbei den ersten Schritt voran und bietet zugleich in Übersicht und Struktur eine gelungene Alternative zu weiteren oftmals detailverliebten Standardwerken, ohne jedoch die Zielsetzung und den fachwissenschaftlichen Anspruch aus dem Auge zu verlieren.

Ilka Hoepner führt zum einen in grundlegende Überlegungen zur Sinnhaftigkeit von Adressverzeichnissen in der Alumniarbeit sowie dem Augenmerk Datenschutz ein, zum anderen gliedert sie die Thematik in ihre technischen Anforderungen, die Potentiale von Netzwerken sowie best practise-Beispielen zur eigenen Recherche und Weiterentwicklung von Adressdatenbanken.

Neben überschaubaren Textabschnitten besticht Band I durch eine Vielzahl schnell zu erfassender Tabellen und Auflistungen, die den kurzen Griff zur Lektüre vereinfachen. Der Leserin/dem Leser wird darüber hinaus die Möglichkeit der eigenen Notiz zum Abschluss eines jeden Kapitels gegeben, so dass "Alumni-Adressen richtig managen" als Arbeitswerkzeug nicht im Regal, sondern einen festen Platz auf dem Schreibtisch finden sollte.

T. Stöveken, Alumnimanager KAM


...ich lese zur Zeit Ihr Buch und bin begeistert. Es sind viele gute Tipps drin, danke.

Mit freundlichen Grüßen
K. K., Eberhard Karls Universität Tübingen


Aus Public Marketing:

 

Rezension Dialogfaden Alumni-Adressen richtig managen im Public Marketing Magazin


Fundraiser-Magazin:

Alumni-Adressen managen
Für Hochschulen und Schulen, die sich, mit dem Thema Alumni-Fundraising befassen, wird dieses Buch eine gute Grundlage sein. Die Autorin, selbst früher Alumi-Vereinsvorsitzende, lüftet zwar keine Geheimnisse, gibt aber einen praxisnahen Überblick über Datenschutz und Adressmanagement. Ist man auf der Suche nach Anregungen zu Datenbank, Adressrecherche oder Sodal Networks, macht es einem die klare Gliederung einfach, gute Anregungen zu finden. Darunter auch Hinweise für die Auswahl einer guten Software für die Datenbank
und praktische Vorschläge zur Adressakquise. Ihre Beispiele und Tipps wie Alumni-Management funktionieren, sind treffend und einfach. Deshalb wäre es nicht nötig gewesen, das Buch durch eine extrem große Schrift künstlich aufzublähen. Aber vielleicht hat die Autorin auch an den ein oder anderen kurzsichtigen Professor gedacht.

Matthias Daberstiel


Zurück